hipburn.de
Hipburn - hipburn.de
 
Er lässt sich mit seinem Auftritt Zeit. Wer ihn sehen will, muss warten können. Die Nacht ist seine Bühne. Dann aber zeigt er sich in strahlendem und leuchtendem Glanz: Der größte Weihnachtsbaum der Welt im italienischen Gubbio.

Er ist stolz auf seine stattliche Größe von 650 Metern. Der 'Albero di Natale' hat es daher auch ins Guinness-Buch der Rekorde geschafft. Nadeln und Äste hat der immergrüne Baum allerdings nicht. Sein Korpus besteht aus 250 grünen Lampen. Rund 300 bunte Leuchten dienen als kugelige Baum-Dekoration. Das Lichtermeer umfasst eine Fläche von rund 1.000 Quadratmetern und schmückt den Hausberg von Gubbio, den Monte Ingnino. Acht Kilometer Stromkabel werden jährlich für die beeindruckende Illumination verlegt. Bis Anfang Januar jeden Jahres können sich große und kleine Weihnachtsfans von dieser Stimmung verzaubern lassen.


Wunderschöne umbrische Winterlandschaft -  Foto: Umbria Tourism

Umbrien ist auch im Winter – insbesondere in der Advents- und Weihnachtszeit – ein interessantes und besonderes Reiseziel. Mystisch wirkt die idyllische und liebliche Landschaft, wenn der Morgennebel Zypressen, Oliven- und Pinienbäume umhüllt und nur noch den Blick auf die Wipfel der Zypressen freigibt, die wie schwarze Bleistiftspitzen aus dem Nebel ragen. Die aufsteigende Sonne taucht diese Szenerie in ein geheimnisvolles Licht. Bei dem nebulösen Schauspiel handelt es sich aber nur nur einen kurzen Akt, denn von einer Sekunde zur anderen wechselt die Wetterfront ihr Gesicht und die 'Bella-Italia-Sonne' strahlt wieder von einem azurblauen Himmel. In der Mittagszeit ist die Wintersonne noch so warm, dass ein Sonnenbad die reinste Freude ist und neben der Haut die Seele herrlich wärmt.


Assisi - Foto: Umbria Tourism

Umbrien ist die historische Wiege der Weihnachtstraditionen. "Als Begründer der Weihnachtskrippe gilt der Heilige Franz von Assisi, der 1223 in Greccio - nördlich von Rom – anstelle einer Predigt mit lebenden Tieren und Menschen die Weihnachtsgeschichte der Heiligen Nacht darstellte", erklärt Simona Fanelli, Gästeführerin in Umbrien. Diese Traditionen halten sich bis heute. Die 'Presepi Viventi'- durch Schauspieler nachgestellte Krippen und Bibelszenen, sind alljährlich in den umbrischen Städten und Dörfern zu erleben. Sogar das Christuskind ist ein reales Baby. Hinzu kommen die 'Presepi Artistici' – kunstvoll errichteten Krippen. Die Begegnung mit der lebenden 'Heiligen Familie' ist wie eine Zeitreise nach Bethlehem vor mehr als 2.000 Jahren. Das berührt. Das ist Weihnachten hautnah. Das schafft kein noch so gut gemachter TV- oder Kinofilm.


Lebendige Krippe - Foto: Umbria Tourism

Magische Orte

Der mittelalterliche und romantische Wallfahrtsort Assisi übt einen ganz besonderen Zauber aus und ist ein Muss für jeden Umbrien-Reisenden. Wer Geschichte, Kirchen, Kunst, pittoreske Altstädte, Wein und schöne Landschaften liebt, sollte hier unbedingt verweilen. Die Stadt ist so sehenswert, dass sie im Jahr 2000 zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt wurde. Der komplett erhaltene Altstadtkern wartet nur darauf entdeckt zu werden. In den kleinen Gassen gibt es wunderbare Cafes, Konditoreien, Restaurants oder verträumte Geschäfte.


Assisi - Foto: Umbria Tourism

Assisi steht ganz im Zeichen des Heiligen Franziskus, der zu Beginn des 13. Jahrhunderts den Franziskanerorden gründete. Die Basilika, in deren Krypta die Gebeine des Heiligen Franz von Assisi liegen, ist nicht nur für Pilger, sondern auch kunsthistorisch von Bedeutung. Nirgendwo liegen Gotik und Renaissance näher beieinander. Vor der Basilika beeindruckt in der Weihnachtszeit eine großflächig aufgebaute Krippen-und Bibelszenerie.


Assisi - Foto: Umbria Tourism

Zudem ist Assisi wunderschön festlich beleuchtet und lädt zum Träumen ein. Das kitschige und nur noch konsumorientierte Weihnachten ist inmitten der mittelalterlichen Gassen und malerischen kleinen Plätze glücklicherweise ganz weit weg.

 
Assisi - Foto: Umbria Tourism

La dolce vita – Traditionelle umbrische Weihnachtsgerichte

Auch der Urlauber-Gaumen darf sich auf einen Hochgenuss freuen. Lukullisch wird der Gast in den hervorragenden umbrischen Restaurants im Sinne der traditionellen Weihnachtsgerichte verwöhnt. "Als Vorspeise reichen wir Crostina mit Leber", verrät Simona Fanelli. "Danach gibt es oftmals eine Zuppa di Cereali, eine köstliche Erbsen-Linsen-Suppe mit frisch geriebenem Parmesan. Ein Auberginenauflauf namens 'Parmigiana' gehört zu jedem Weihnachtsessen", schwärmt Fanelli. "Ebenfalls Cappelletti, eine gefüllte Nudelspezialität". Als Hauptgericht gibt es zum Fest der Feste 'Bollito mit Insalata Russo' – ein Kalbfleischgericht mit Kartoffel-Karotten-Salat. "Der süße Nachtisch mit Panettone, einem Weihnachtskuchen aus Hefeteig, oder Panpepato, einem Gewürzkuchen aus Nüssen und dunkler Schokolade, rundet das Festtagsmahl ab", so die umbrische Gästeführerin.



Köstlich: Panpepato - verführerisches Weihnachts-Dessert aus dunkler Schokolade, Lebkuchengewürz und Nüssen - Foto: Hipburn

Feinste Leckereien

Wer in Umbrien unterwegs ist, genießt feinste Leckereien. Insbesondere Wein, Olivenöl, qualitativ bestes Fleisch, wie beispielsweise das des Chianina-Rinds, weißer und schwarzer Trüffel sowie Schokoladen zählen zu den Delikatessen der Region. In der Weihnachtszeit können Umbrien-Reisende den schwarzen Wintertrüffel genießen, der nur in der kälteren Jahreszeit reift. Weinliebhaber kommen in Assisi, Montefalco und Sagrantino – den Hochburgen des umbrischen Rotweins - auf ihre Kosten.


Schwarzer Wintertrüffel - Foto: Hipburn

Unterirdischer Weihnachtsmarkt in Perugia

Wer noch mehr besinnliche Fest-Atmosphäre sucht, sollte sich den unterirdischen Weihnachtsmarkt in Perugia – der umbrischen Hauptstadt - nicht entgehen lassen. Unter der Festung 'Rocca Paolina' stellen Händler ihre Waren in den unterirdischen Gängen und Gewölben des ehemaligen Wohnviertels aus, über das seinerzeit Papst Paul II die Festung 'Rocca Paolina' bauen ließ. Eine besondere Stimmung breitet sich aus angesichts der unzähligen Kerzen und Lichter, die mit der Weihnachtsmusik und dem Kunsthandwerk zu einer beeindruckenden Symbiose verschmelzen.


Unterirdirscher Weihnachtsmarkt in Perugia - Foto: Umbria Tourism


Perugia - Foto: Umbria Tourism

Traumhaft schöne Landschaft: ein sinnlicher Genuss

Durch die traumhaft und lieblich anmutende Landschaft zu fahren, die sich überwiegend hügelig zeigt und den Blick auf Olivenhaine freigibt, ist ein unbeschreiblich sinnlicher Genuss. Das Gebiet um das Städtchen Citta della Pieve ist von besonderer Schönheit. Hier führt auch die Weinstraße 'Strada del vino“ entlang.

Weihnachtlich wunderschön illuminiert: Die Städte Orvieto, Terni, Todi und Citta della Pieve

Neben der einzigartigen Natur, ist es insbesondere in der Weihnachtszeit ein Muss, auch in die festlich geschmückten und illuminierten Städte Orvieto, Todi, Citta della Pieve und Terni zu fahren.


Weihnachtlich geschmücktes Orvieto -  Fotos: Umbria Tourism

Terni schmückt sich gerne mit dem Zusatz 'Stadt der Verliebten', da sie der Geburtsort des Heiligen Valentins, dem Patron der Liebenden und dem Namensgeber des Valentinstages ist.

"Spegnete Facebook e baciatevi! Schaltet Facebook aus und küsst Euch" - Interview mit Dr. Omero Mariani


Umbriens Tourismus-Manager Dr. Omero Mariani

In Terni trifft Hipburn auch den umbrischen Tourismusmanager Dr. Omero Mariani, um zu erfahren, welche Themen ihn bewegen und mit welchen Visionen und Projekten er touristisch in die Zukunft startet. Beim Abendessen im gemütlichen und empfehlenswerten Restaurant 'Oste della Mal'ora' nimmt sich Dr. Mariani Zeit für ein Interview.

Hipburn Herr Dottore Mariani, welche Themen liegen Ihnen als Tourismusmanager am Herzen?

Dr. Mariani Mir liegt eindeutig eine zentrale Botschaft am Herzen, die lautet: Spegnete Facebook e baciatevi! Schaltet Facebook aus und küsst Euch!

Hipburn Wie meinen Sie das?

Dr. Mariani Damit meine ich, dass die Menschen ihre mobilen Endgeräte und Smartphones ausschalten sollten, um sich wieder menschlich aufeinander einzulassen. Das bewusste 'Offline-sein' gemeinsam genießen! Und das mit allen Sinnen. Meine Vision und mein Zukunftprojekt heißt daher auch 'digitaler Detox'. Eine digitale Entgiftung. Und den Startschuss dafür legen wir für den Gast hier in Umbrien.

Hipburn Haben Sie Ideen, wie Sie das in Umbrien umsetzen möchten?

Dr. Mariani Die wunderbare umbrische Landschaft, die Ruhe und Stille sowie der Spirit vom Heiligen Franz von Assisi geben die Rahmenbedingungen vor, um den digitalen Stress zu durchbrechen und ein verändertes Nutzungsverhalten zu erreichen. Wir helfen, die Lehre von Franziskus in die heutige Zeit zu übertragen. Das Bewusstsein der Werte, die Einfachheit und die Demut sollten wieder erlebt und gelebt werden. Die Authentizität von Umbrien dient dabei als wunderbarer Verstärker. Die Kultur, die Geschichte, die Geistlichkeit. Wir wollen helfen und unterstützen, die wesentlichen Dinge des Lebens zu erkennen. Zum Beispiel Familie und Freunde. All das stelle ich mir unter einem digitalen Detox vor.

Hipburn Welche konkreten Angebote gibt es für interessierte Urlauber?

Dr. Mariani Urlaub ist eine höchst kostbare Zeit und kann nicht wiederholt werden. Jeder Tag, der verstrichen ist, ist definitiv vorbei. Die freie Zeit sollte daher intensiv genutzt werden. Wir führen hier in Umbrien ganz bewusst ein stilles Marketing der Seele und des Geistes durch. Umbrien ist ein Land der Besinnung. Hier gibt es keinen Massentourismus. Assisi wird und soll nie ein 'Las Vegas' werden. Wir setzen gezielt auf Individualtourismus. Zum Beispiel auf Wanderungen, die entschleunigen. Zur Zeit bauen wir einen acht Kilometer langen Wanderweg – den Legore del nera - aus, der idyllisch durch Schluchten und am Fluß Nera entlangführt. Als Tourismusmanager möchte ich die Menschen wieder bewusst in die Natur einladen, sie erden und vor allem barfuß laufen lassen. Wenn wir barfuß laufen, können wir uns mit der Energie der Erde positiv aufladen.

Hipburn Aprops Wanderungen und Geistlichkeit. Welchen Stellenwert nimmt das Pilgern ein?

Dr. Mariani Eine absolute umbrische Authentizität stellt der rund 300 Kilometer lange Franziskus-Pilgerweg dar, der nach dem Heiligen Franz von Assisi benannt wurde. Unter den drei italienischen Pilger-Wanderwegen ist der Franziskusweg eindeutig der Schönste, denn auf diesem Weg kann durchgängig wirklich gewandert werden. Gut erkennbar auch an der offiziellen Ausschilderung 'Via di San Francesco'. Der Weg verläuft zunächst durch den toskanischen und umbrischen Apennin, dann durch die Hügellandschaft Umbriens und Latiums und erreicht schließlich Rom. Überall treffen die Pilger oder Wanderer auf Orte, an denen der heilige Franziskus gelebt und gewirkt hat. Die Wanderungen liegen bei einer täglichen Gehzeit von rund fünf bis sechs Stunden. Das Pilgern bzw. meditative Wandern in der Natur nimmt definitiv einen hohen Stellenwert ein.

Herzlichen Dank für das Gespräch, Dottore Mariani und Buon natale!



Der Weihnachtszauber der lebendigen Krippen kann wie folgt erlebt werden:

Im Bereich Assisi: In Petrignano und San Gregorio am 25. und 26. Dezember 2016 sowie am 1. und 6. Januar 2017.

Im Bereich Perugia: In Bettona am 26. Dezember 2016 sowie am 1. 6. 7. und 8. Januar 2017. In Marcellano am 25. und 26. Dezember 2016 sowie am 1. und 6. Januar 2017. In Fratta Todina am 6. Januar 2017.

Im Bereich Terni: In Allerona am 6. Januar 2017

Im Bereich Terni: In Acquasparta am 26. Dezember 2016 sowie am 1. und 8. Januar 2017

Hipburn-Reisetipps:

Wunderbare Restaurants, in denen pure Gaumenfreuden erlebt werden können:

Todi: Fattoria Molinella www.macellerialamolinella.it
Terni: Oste della Mal'ora  www.ostedellamalora.com
Gubbio: Taverna del Lupo  www.tavernadellupo.it
Perugia: Trattoria del Borgo  www.trattoriadelborgo.perugia.it
Citta della Pieve: Trattoria Bruno Coppetta  www.trattoriabrunocoppetta.it
Orvieto: Oleoteca Bartolomei    www.oleificiobartolomei.it

Eingebettet in einem weitläufigen Olivenhain ist das wunderschöne Hotel Valle di Assisi mit Spa-Bereich, Innen - und Außenpool sehr zu empfehlen: www.vallediassisi.com   

www.umbriatourism.it/de

Fotos: Umbria Tourism und Hipburn
Beitrag von Ulrike Fieback  /  18. Dezember 2016  /  Drucken  /  Fehler melden  /  Erschienen bei Hipburn / © hipburn.de
Hipburn twittert